Baby Schwimmen

Babyschwimmen

Definition:
Baumeister (1972 ): “Babyschwimmen ist die erste Form menschlicher Fortbewegung, macht bewegungsfähiger und begünstigt durch motorische Förderung alle Fortbewegungen wie Krabbeln, Laufen, Klettern und andere“

Motorische Entwicklung:

  • Förderung der Bewegungssteuerung
  • Verbesserung der Koordinationsfähigkeit
  • Kräftigung der gesamten Rumpf – und Beinmuskulatur
  • Ausprägung des Gleichgewichtssinns

Kognitive Entwicklung:

  • Frühzeitigere und intensivere Entwicklung zerebraler Verknüpfungen
  • Längere Konzentrationsfähigkeit
  • Förderung der Intelligenzentwicklung

Soziale Entwicklung / Persönlichkeitsentfaltung:

  • Größere soziale Kontaktbereitschaft
  • Größere Selbstsicherheit
  • Größere Selbständigkeit
  • Bessere situative Anpassungsfähigkeit

Bedingt durch den engen Zusammenhang der motorischen, kognitiven und sozialen Entwicklung ließ sich in Langzeitstudien (DIEM, 1985) eine verbesserte Intelligenzentwicklung der „Babyschwimmer“ nachweisen.

Sie erwiesen sich als:

  • Selbständiger
  • Weniger ängstlich in neuen Situationen und verfügten über eine hohe Leistungsmotivation